direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Bombardement und Frühgeschichte des Mondes

Lupe

Sonderforschungsbereich TRR 170: Late Accretion onto Terrestrial Planets

Beim Projekt Late Accretion onto Terrestrial Planets (TRR 170) handelt es sich um eine interdisziplinäre Studie über die späte Entwicklung der terrestrischen Planeten zur Zeit des Großen Bombardements. Im Rahmen des Projekts arbeiten wir an zwei Forschungsschwerpunkten: Zum einen möchten wir einen Gesamtkatalog aller Einschlagbecken auf dem Mond aufstellen. Wir werden die physikalischen Eigenschaften, die sowohl in der Topographie als auch im Gravitationsfeld der Becken erkennbar sind, untersuchen. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Erforschung von Langzeiteffekten, die  Meteoriteneinschläge auf den Zustand des bei den großen Einschlägen entstandenen geschmolzenen Materials unterschiedlichen Alters, an der Mondoberfläche haben.

Bei dem Projekt handelt es sich um einen Sonderforschungsbereich, finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit Sitz in Berlin und Münster. Die teilnehmenden Einrichtungen sind die Freie Universität Berlin (FUB), die Technische Universität Berlin (TUB), die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU), das Museum für Naturkunde - Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung, Berlin (MfN) und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Teilprojekte

Einschlagbecken auf dem Mond

Bild
Schrödinger Basin

Die lunaren Einschlagbecken sind die einzigen verbliebenen Relikte aus der Zeit des Großen Bombardements. Wir werden deren physischen Eigenschaften untersuchen um so eine genaue Eingrenzung der Masse, Verteilung und des zeitlichen Ablaufs des Großen Bombardements vorzunehmen. mehr zu: Einschlagbecken auf dem Mond

Die Entstehung von Regolith

Bild

Für die Verbesserung unseres Verständnisses über die frühe Geschichte lunarer Einschläge werden wir die Entstehung von geschmolzenem Material mit Hilfe der Monte Carlo Methode simulieren. mehr zu: Die Entstehung von Regolith

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Ansprechpartner

Prof. Jürgen Oberst
+49-30-314-797 01
Hauptgebäude
Raum H5122